Hans-Joachim Bauer: Großvater will ewig leben – ein biografisches Sachbuch

Mit den Begriffen „Klonen“, „Kryonik“ und „Homo Digitalis“ sind die Themen dieses neuen Sachbuches umschrieben. Darin werden Möglichkeiten des Weiterlebens mittels hochentwickelter Technologien vorgestellt. Diese sind: ● gentechnische Reproduktion ● Einfrieren und ● Schaffung eines mit Einsatz künstlicher Intelligenz und Algorithmen gestalteten Alter Egos als Homo Digitalis.


Der Sternbald Verlag präsentiert damit eine Neuerscheinung, in der das Themenspektrum „Weiterleben“ und „Ewiges Leben“ im Kontext der heutigen technologischen Möglichkeiten in einer Zusammenschau betrachtet und allgemeinverständlich abgehandelt wird.

Aus religiös-konservativer oder moralethischer Sichtweise könnte die Publikation dieses Buches als Verstoß gegen ethische Prinzipien – gar als Blasphemie – erscheinen. Weit gefehlt! Längst wird das Einfrieren menschlicher Körper in der Hoffnung auf ein späteres Weiterleben praktiziert, wenn es auch nicht von allen begrüßt wird. Vor Jahren wurde bereits das Klonschaf Dolly in die Welt gesetzt.
Eben hier präsentiert Hans-Joachim Bauer mit „Großvater will ewig leben“ als Buch eine Zusammenschau – getragen von persönlicher Erkundung und Erprobung.

Bibliografische Information:

Hans-Joachim Bauer: Großvater will ewig leben
Schritte zur Unsterblichkeit
Wie es geht und was es kostet

Sternbald Verlag ISBN 978-3-924296-63-6
17 x 24 cm, gebunden mit Schutzumschlag
120 Seiten mit Illustrationen, Ladenpreis 18,80

Neuerscheinung: Hans-Joachim Bauer „Großvater will ewig leben“

Kassel 5. Juni 2020 | Mit den Begriffen „Klonen“, „Kryonik“ und „Homo Digitalis“ sind die Themen dieses besonderen Sachbuches umschrieben. Darin werden Möglichkeiten des Weiterlebens mittels hochentwickelter Technologien vorgestellt. Diese sind: ● gentechnische Reproduktion ● Einfrieren und ● Schaffung eines mit Einsatz künstlicher Intelligenz und Algorithmen gestalteten Alter Egos als Homo Digitalis.

Der Sternbald Verlag präsentiert damit eine Neuerscheinung, in der das Themenspektrum „Weiterleben“ und „Ewiges Leben“ im Kontext der heutigen technologischen Möglichkeiten in einer Zusammenschau betrachtet und allgemeinverständlich abgehandelt wird.

Aus religiös-konservativer oder moralethischer Sichtweise könnte die Publikation dieses Buches als Verstoß gegen ethische Prinzipien – gar als Blasphemie – erscheinen. Weit gefehlt! Längst wird das Einfrieren menschlicher Körper in der Hoffnung auf ein späteres Weiterleben praktiziert, wenn es auch nicht von allen begrüßt wird. Vor Jahren wurde bereits das Klonschaf Dolly in die Welt gesetzt.

Eben hier präsentiert Hans-Joachim Bauer mit „Großvater will ewig leben“ als Buch eine Zusammenschau – getragen von persönlicher Erkundung und Erprobung. Bei Licht betrachtet und an Bildung und Aufklärung orientierter Sichtweise ist eine seriöse Publikation dieses Themas überfällig. Dies gilt in in einer Zeit, in der „Digitalisierung“ längst die für Individuen nicht mehr überschaubaren Technologien der Steuerung und Transformation der globalen Lebensverhältnisse euphemistisch verharmlost und verschleiert.

Erfahrungsbericht und keine Utopie

In jahrelangen Recherchen, Reisen und Gesprächen hat der Landart-Künstler Hans-Joachim Bauer verschiedene Varianten für ein „Ewiges Leben“ zunächst allgemein erkundet. In weiteren Schritten hat er selbst konkrete Schritte für einen Weg zu möglich erscheinender Unsterblichkeit vollzogen.

„Großvater will ewig leben | Schritte zur Unsterblichkeit | Wie es geht und was es kostet“ ist das Ergebnis jahrelanger Auseinandersetzungen, Abwägungen und konkreter Entscheidungen in einem ernsthaften Prozeß. Darüber berichtet Hans-Joachim Bauer in anschaulicher Art und Weise, verwoben mit seiner eigenen Biografie, Erlebnissen und Erfahrungen nicht zuletzt als Landart-Künstler und Begegnungen auf mehreren Kontinenten.

Es ist ein an jeder Stelle bestens lesbares und nachvollziehbares Sachbuch entstanden, zu dessen Eigenart die Authentizität des Erlebten zählt. In klarer Sprache vermittelt der Autor Einblicke in digitale technische Möglichkeiten und Perspektiven. Dazu gehören Auskünfte wieviel der Autor bereits für eine praktische Umsetzung selbst geleistet hat und bereit gewesen ist zu bezahlen. Denn umsonst gibt es nichts in der Welt und bekanntlich kostet der Tod in jedem Fall das Leben.

Über den Autor

Hans-Joachim Bauer lebt im nordhessischen Homberg/Efze, wo er 1942 geboren wurde. In seinem ‚Atelier am Tanzplatz‘ entwickelt er Landart-Projekte, die er in Nordhessen und verschiedenen Ländern und Kontinenten verwirklicht hat.

Projektbezeichnungen wie „GENESIS“, „TITANIC EIN MYTHOS TAUCHT AUF“, „HIRNWEIDE“ „LA CONFERENCIA DE CLIMA“, oder „HASENJAGD“ verweisen auf den Umfang seiner künstlerischen Arbeit. Seit einigen Jahren gilt sein besonderes Interesse dem Erforschen heutiger Möglichkeiten zum Erreichen des Menschheitstraumes einer Unsterblichkeit.

Damit wird „Großvater will ewig leben“ gleichermaßen zum biografischen Werk wie erforschenden Sachbuch mit einer weitgehender Durchdringung. Es ist geschrieben und gestaltet als Lesebuch mit Fotografien und Illustrationen.

Das Buch wird jetzt an den Buchhandel ausgeliefert und soll – sobald die einschränkenden Restriktionen für öffentliche Veranstaltungen dies zulassen – mit Lesungen unmittelbar vorgestellt werden.

Hans-Joachim Bauer: Großvater will ewig leben
Schritte zur Unsterblichkeit
Wie es geht und was es kostet

Sternbald Verlag ISBN 978-3-924296-63-6
17 x 24 cm, gebunden mit Schutzumschlag
120 Seiten mit Illustrationen, Ladenpreis 18,80 Euro